Projekte

Im Projektstudium des Bachelor-Programms Wirtschaftsingenieurwesen werden aktuelle Fragestellungen von den Studierenden selbstständig bearbeitet.

Auf diese Weise üben sie die Anwendung ihres theoretischen Wissens auf praxisnahe Themen, die Arbeit im Team und die Präsentation der Ergebnisse.

Seiteninhalt

Entwicklung eines praxisnahen und interaktiven Führungskräftetrainings zum Thema „Interkulturelle Kompetenz“ in ausgewählten Ländern/Regionen

Kurze Einführung / Projekthintergrund und thematische Relevanz

In unserer stark globalisierten und interkulturellen Arbeitswelt werden neue Herausforderungen an die derzeitigen und künftigen Führungskräfte gestellt. Globale Geschäftsumgebungen und interkulturelle Teams erfordern von den Führungskräften  interkulturelle Kompetenz und die Fähigkeit, innerhalb unterschiedlicher Geschäftskulturen effektiv kommunizieren zu können.

Um die Sensibilität der Führungskräfte für kulturelle Unterschiede innerhalb von Teams und in  internationalen Partnerschaften zu erhöhen, ist es wichtig, sowohl die aktuellen Theorien zur  interkulturellen Kompetenz zu kennen als auch die eigenen interkulturellen Kompetenzen erfolgreich zu entwickeln um somit effektiv kulturübergreifend zu arbeiten.

Ein interkulturelles Führungskräftetraining, was die Führungskräfte darauf vorbereitet erfolgreich in  verschiedenen Umgebungen zu agieren, Kenntnisse und Fähigkeiten in der Führung von Menschen in globalen Geschäftsabläufen zu entwickeln und Führungsverantwortung in einem globalen /  interkulturellen Arbeitsumfeld zu übernehmen ist daher zunehmend von Bedeutung in der  Führungskräfteentwicklung.

Hier wollen wir im Projekt ansetzen und ein interaktives Führungskräftetraining zur Entwicklung der „Interkulturellen Kompetenz“ in ausgewählten Ländern/Regionen erarbeiten und erproben, das mit praxisnahen, interaktiven Übungen und Fallstudien angereichert ist und somit Führungswissen in einem praxisnahen Erfahrungsprozess vermittelt.

Darstellung Projektinhalte / -ablauf

In der Fachliteratur finden wir zahlreiche Beiträge, die die Bedeutung von interkultureller Kommunikation einerseits sowie neuen, komplexen Lernmethoden für die Entwicklung von zukunftsrelevanten
Führungskompetenzen andererseits hervorheben. Diese sollen helfen, die klassische Führungskräfte- und Managementliteratur, die oft zu theoretisch und praxisfern ist, durch interessante, praxisnahe Anwendung und Interaktion anzureichern. Somit soll, über das Vermitteln von reinem Wissen hinaus, das
Lernen erfahrungsbasiert gestaltet werden. Im Vordergrund steht die Schaffung von Problembewusstsein, die Entwicklung von Lösungsansätzen sowie das Erlernen und Einüben von Handlungsstrategien.

In unserem Projekt wollen wir daher, basierend auf der aktuellen Forschung interaktive Übungseinheiten zu einzelnen Ländern/Regionen erarbeiten und somit einen Beitrag zum erfahrungsbasierten Training von Führungskräften interkultureller Teams leisten.

Im ersten Semester werden wir verschiedene Länder/Regionen betrachten und Fallstudien, Übungen etc. auswählen bzw. selbst entwickeln um die kulturellen Besonderheiten der einzelnen Länder/Regionen spannend zu vermitteln. Jede Kleingruppe beschäftigt sich dabei mit einem Land/Region und erarbeitet somit ihre eigene Lerneinheit.

Im zweiten Semester werden dann die erarbeiteten Lerneinheiten von den anderen Kleingruppen durchgespielt, mit ihnen kritisch reflektiert und im Anschluss auf Basis des Feedbacks überarbeitet und fertiggestellt.

Die Projektgruppe arbeitet in Sub-Teams an den ausgewählten Themenbereichen und wird dabei in regelmäßigen Tutorials durch die Projektleiterin unterstützt und angeleitet.

 

Methoden und/oder Kompetenzentwicklung

Im Projekt werden sowohl Methoden der wissenschaftlichen Arbeit (Recherche, Analyse, Ergebnisdiskussion) als auch des Projektmanagements und der Teamarbeit angewandt und weiterentwickelt.

Durch das Projektkonzept werden folgende Kompetenzen entwickelt:

  • Soziale Kompetenzen wie Kommunikation, Team- und Führungsverhalten
  • Methodenkompetenzen wie Projektmanagement, Datenrecherche, Datenanalyse, Dokumentation, Präsentation
  • Fachkompetenzen im Bereich Management, Kompetenzentwicklung, Personalentwicklung und Lernmotivation

Ziel / Ergebnisse des Projektes

Teilziel für das erste Semester: Entwicklung einer interaktiven Lerneinheit zum Thema „Interkulturelle Kompetenz“ in ausgewählten Ländern/Regionen pro Sub-Team.

Teilziel für das zweite Semester: Durchführung, Überarbeitung und Fertigstellung der interaktiven Lerneinheit, Zusammenführen der einzelnen Lerneinheiten zu einem Führungskräftetraining und Einstellen der Übungsmaterialien in Moodle.

 

Sonstiges

Das Projekt hat den zusätzlichen Nutzen, perfekt auf das Herangehen für eine empirische Abschlussarbeit vorzubereiten. Bachelorarbeiten können auch zu dem Thema im Anschluss geschrieben werden.

Prof. Dr. Sabine Nitsche
  Rufnummer: +49 30 5019-2406
Campus Wilhelminenhof
PBH V, Raum 5106
Ostendstraße 1
12459 Berlin
 ACHTUNG: Sprechstunden sind momentan nur Online, nach vorheriger Terminabsprache per Email möglich

ATTENTION: Consultation hours are currently only possible online, after prior appointment by email

Business Development und Blockchain Technology

Kurze Einführung / Projekthintergrund und thematische Relevanz

Die Blockchain Technologie bzw. die Distributed Ledger Technology (DLT) gewinnt immer mehr an Aufmerksamkeit jenseits der eigentlichen Community. Und dennoch ist noch viel Bildung und Aufklärung in allen gesellschaftlichen Ebenen notwendig, um zu verstehen, was sich hinter diesem Buzzword verbirgt und wo diese Technologie und Technik sinnvoll einzusetzen ist. Um sich selbst ein eigenes Urteil zu erlauben und die Möglichkeiten, die sich aus der Nutzung dieser Technik ergeben, zu verstehen, wird sich dieser Kurs sowohl mit der Technologie bezogen auf Business Development und der Technik beschäftigen.

Wie bei jedem neuen Intake werden zu Beginn dieses über zwei Semester gehende Projekt Themen / Aufgaben vergeben, aus denen wir gemeinsam im Laufe der Zeit eine schlüssige Blockchain Lösung ableiten können. Hierzu werden wir sowohl mit Blockchain-Unternehmen als auch anderen Interessensgruppen zusammen arbeiten.


Sie als Studierende übernehmen Patenschaften zu den jeweiligen Use Cases:

  • Potentials of a Blockchain-enabled Platform Design for an emerging Green Economy-
    Zusammenarbeit mit SAP (Detaillierte Beschreibung am Ende des Dokuments)
  • Datenintegrität: Neue Blockchain-basierte Geschäftsmodelle - Zusammenarbeit mit
    der Actina Interchange (Detaillierte Beschreibung am Ende des Dokuments)
  • Weiterführung des Projektes Smart Funding for Small States: Co-operative Token-
    Funding Model to be protected against climate change (Zusammenarbeit mit zwei
    weiteren Forschungsteam in Wellington / Neuseeland sowie Florida / USA, detaillierte
    Beschreibung am Ende des Dokuments)

Zusätzliche Forschungsthemen, in Zusammenarbeit mit mir, lauten

  • die Incentivierung von Teilnehmern: welche psychologischen Methoden werden in
    welchem Kontext genutzt
  • Neue Finanzierungsmodelle: Token, Coins und NFTs

 Darstellung Projektinhalte / -ablauf

Es gibt fast keine Lebensbereiche mehr, die nicht von der Digitalisierung betroffen sind. Die immer engere Verknüpfung der digitalen und analogen Welt durch immer mehr und billigere Sensorik inklusive der sich ständig verbessernden und mit mehr Rechenleistung ausgestatteten Analysemethoden bieten Chancen auch für Themenstellungen in traditionellen Bereichen. Hierzu soll im Wintersemester durch Ihre Gruppenarbeit geprüft werden, wie diese neue Technik in bestimmten Bereichen und dem Bezug zu Ihrem Use Case einzusetzen ist.
Das bedingt, das Sie zunächst in Gruppen eine intensive Prozessanalyse anstreben. Hierzu werden Sie im Laufe des Semesters auch mit einem Intensiv-Workshop-Format konfrontiert, um am Ende des ersten Semesters alle Grundlagen gelegt zu haben, die es Ihnen ermöglichen im daran anschließenden zweiten Projekt-Semester einen Prototypen Ihres Use Cases zu designen. Sie sollen am Ende des zweiten Projekt-Semesters eine Mockup-Version Ihres Use Cases erstellen und die notwendigen Rollen über Lasten- und Pflichtenhefte beschreiben können.

Wir werden dazu einerseits Use Cases mit Unternehmen bearbeiten und anderseits Research-Aufgaben nachgehen – je nach Präferenz der Gruppenteilnehmer.

 

Methoden und/oder Kompetenzentwicklung

Sie haben Vorkenntnisse aus der LV „Projektmanagement" und wissen daher, wie man Projekte organisiert. Weiterhin haben Sie Kenntnisse aus der LV „Wissenschaftliches Arbeiten“ und  wissen daher, welche Ansprüche an das Projektergebnis zu stellen sind.

Sie sollen lernen, als Gruppe gemeinsam das Thema zu bearbeiten – und natürlich möglichst viel über das Projektthema lernen.

Durch das Projektkonzept werden folgende Kompetenzen entwickelt:

  • Soziale Kompetenzen wie Kommunikation, Team- und Führungsverhalten
  • Methodenkompetenzen wie Projektmanagement, Datenrecherche, Datenanalyse, Dokumentation,Präsentation,
  • Fachkompetenzen im Bereich Blockchain Technologie, agiles Arbeiten, Anwendung von Tools wie Stakeholder Analyse, Nutzwertanalyse etc., Kompetenzentwicklung, Lernmotivation
  • Erste Programmierschritte sowie die Erweiterung vorhandener IT-Skills

Ziel / Ergebnisse des Projektes

Ziel der Veranstaltung ist, dass Sie am Ende der 2. Projektsemester in der Lage sind, die wichtigsten Elemente der Blockchaintechnologie zu erklären und Sie verstehen die grundlegenden Prinzipien und Wirkzusammenhänge,
… kennen Anwendungsfelder der BCT
… können Anwendungsfelder im eigenen Unternehmen identifizieren
… können das Potenzial von Anwendungsfeldern (teilweise) beurteilen
… können die technischen Notwendigkeiten identifizieren, um ein Model zu entwerfen

… können einfache Prototypen entwerfen
… kennen die notwendigen Voraussetzungen für die Implementierung von BCT

 

Sonstiges

Sie alle werden nach der Themenvergabe Use-Cases im Sinne von einem Businessplan samt Konzeptionierung erarbeiten. Dazu ist es notwendig, den Mehrwert dieses Verfahrens herauszuarbeiten, das sich in einem schlüssigen Konzept niederschlägt. Sie werden neben dem Verfassen eines Reports Ihre Kenntnisse zu Ende des Semesters präsentieren. Um den Fokus nicht zu verlieren, wird zur Mitte des Semesters eine Zwischenpräsentation gehalten, um die ersten Erkenntnisse darzulegen und das weitere Vorgehen abzugleichen.

Bachelorarbeiten können auch zu dem Thema im Anschluss geschrieben werden.

 

SAP:
Potentials of a Blockchain-enabled Platform Design for an emerging Green Economy

The Green Economy as a concept has been coined decades ago. Recently it gained new traction in the context of new environmental policies, financial innovations, the European Green Deal (EGD) announced by the European Commission (EC) in December 2019, UN 2030 Agenda for Sustainable Development, etc. We believe that information system design and innovative Blockchain technologies are promising elements contributing to this new area of sustainable industry strategies in a post-pandemic future.

In a digital design project students will address real-world matters like e.g., Traceability of Raw Material in Supply Chain, Zero-Pollution ambition, food security, local solar energy trading, etc. along relevant themes in technology, economics, and business, apply digital design practices, research, and tools. Furthermore, during the time of the project the students prototypically implement potential solution concepts and/or digital service(s) addressing relevant challenges and potentials.

Specifically, the students will examine innovative blockchain technologies for a sustainable industry platform that aims to achieve clear-cut environmental objectives.

In startup entrepreneur mode students will investigate the challenges of enterprise blockchain applicability, explore potential design principles for supporting purpose-led use case and produce design prototypes like pragmatic programs, concepts, and/or digital artefacts.

The project is carried out in close cooperation with the industry partner SAP and leverages advanced digital methodologies, technologies and platforms for prototyping.


Actina-Interchange AG:
Die actina-interchange AG ist ein EDI-Dienstleister, der betriebswirtschaftliche Dokumente in maschinenlesbarer Form zwischen Unternehmen verschiedener Größen und Branchen austauscht.
Ein Bestandteil der Leistung ist die Langzeitsicherungung dieser Dokumente – z.B. Rechnungen im xml-Format. Zum Nachweis der Integrität von Dokumenten (Unveränderbarkeit, Vollständigkeit, …) verwendet die interchange eine Private Blockchain (hyperleder fabric).

Dabei wird zu jedem abzusichernden Dokument ein Hashwert erzeugt und in der Blockchain gesichert. Zu jedem beliebigen späteren Zeitpunkt kann erneut ein Hashwert zum gespeicherten Dokument generiert und gegen den Wert in der Blockchain geprüft werden.

Ziele des Projektes sind:
(1) Analyse der existierenden Anwendung
(2) Erschließen weiterer Szenarien für diese Blockchainvariante „Dokumentierende Anwendungsfälle“ und Diskussion von den technischen Restriktionen bis zur Wirtschaftlichkeit.
(3) Entwurf eine "Klickmodells" für mindestens eines der weiteren Szenarien

Sea Level Rise-Projekt:
Die Folgen des Klimawandels sind allgegenwärtig und während wir in Deutschland trotz Dürren und verheerender Hochwasserkatastrophe noch immer recht glimpflich davon kommen, sind insbesondere Insel-Staaten von den Auswirkungen des Klimawandels noch stärker betroffen. Leider reichen die Finanzen der Staatshaushalte nicht aus, um die Bevölkerung vor den Auswirkungen des Klimawandels hinreichend zu schützen.
Die Vorgänger-Gruppe hat einen ersten Ansatz für den Emissionshandel von CO2-Zertifkaten geschaffen. Die Umsetzung sowie die Einbindung in den übergeordneten Projekt-Kontext werden wir hier in dieser zweiten Auflage anstreben. Auch soll die PlattformÖkonomie mit all ihren Herausforderungen, die dieses Projekt mit sich bringt, eingebunden werden.

Prof. Dr.-Ing. Katarina Adam
  Rufnummer: +49 30 5019-3496
Campus Wilhelminenhof
PBH V, Raum 5106a
Ostendstraße 1
12459 Berlin
 Das Büro befindet sich in Raum 5106a in der 5. Etage des Peter-Behrens-Haus in Oberschöneweide.

Im Wintersemester findet die Sprechstunde immer mittwochs in der Zeit von 11:30 - 12:30 statt, beginnend mit dem 13.10.2021 . Es sind vier Zeitslots à 15 min pro Termin vorgesehen. Bitte melden Sie sich für einen Slot per E-Mail an.
ACHTUNG: Für den Fall, dass die Präsenz-Phase erneut eingeschränkt werden muss, wird die Sprechstunde erneut virtuell. Den Einwahllink sende ich Ihnen dann zu.


In the winter semester, office hours will always take place on Wednesdays from 11:30 - 12:30, starting on 13.10.2021 . There are four time slots of 15 minutes per appointment. Please register for a slot by e-mail.
ATTENTION: In case the attendance phase has to be limited again, the consultation hour will become virtual again. I will then send you the dial-in link.

Internationale Kapitalmärkte und Entwicklung von Handelstrategien für Finanzderivate

Kurze Einführung / Projekthintergrund und thematische Relevanz

In den Jahren 2020 und 2021 haben sich vermehrt auch jüngere und unerfahrene Anleger an den internationalen Kapitalmärkten und insbesondere in den Derivate-Handel aktiv eingebracht und z.T. erhebliche Summen investiert. Als sogenannte Aktien-Anlage „Aktivisten“ hat diese Anlegergruppe zu unerwarteten und rational nicht nachvollziehbaren Kursausschlägen, wie z.B. bei der Aktie des U.S.-Unternehmens Gamestop beigetragen. Im Ergebnis sind erhebliche Verluste entstanden und die Glaubwürdigkeit der internationalen Kapitalmärkte als seriöse und eigentlich verlässliche Anlageklasse ist massiv beschädigt worden. Das Wissen über internationale Kapitalmärkte sowie den Derivaten-Handel ist auf jeden Fall ausbaubedürftig und insbesondere Studierende der wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen sollten über profundes und kontextuales Grundlagenwissen darüber verfügen. Absolvierende des Wirtschaftsingenieurwesens sollten nicht nur mit den Grundlagen des Aufbaus von Shareholder Value aus unternehmensinterner Perspektive vertraut sein. Sie sollten auch Wissen und Verständnis für die Wertsteigerung von Unternehmensanteilen (insb. Aktien) sowie den korrespondierende Derivate-Handel besitzen, anwenden und erläutern können. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die künftig in einer Controlling- oder Finanzverantwortung eines Unternehmens stehen bzw. sogar geschäftsführende Aufgaben übernehmen wollen.

 

Darstellung Projektinhalte / -ablauf

Das Projekt wird in insgesamt sechs Phasen eingeteilt mit jeweils 3 Phase pro Semester.
Nach der Erarbeitung der Grundlagen der internationalen Kapitalmärkte (Phase 1) werden die Grundlagen des Derivate-Handels vertieft (Phase 2). In beiden Phasen werden dabei historische Abrisse, Größen und Struktur der Handelsmärkte sowie die Anlegerstruktur erarbeitet und dargelegt. Weiterhin werden die Grundlagen der Bewertung von Optionen (basierend auf dem Black-Scholes-Merton Model) vermittelt.
In der dritten Phase wird schließlich in den praktischen Options-Handel mit Hilfe der Brokerage Plattform Interactive Brokers (IB) eingeführt. Die Studierenden lernen im Simulationsmodus Optionen zu finden und zu bewerten sowie Verkaufs- bzw. Kauftransaktionen auf der Broker-Plattform durchzuführen.
Im folgenden Semester beginnt schließlich Phase 4 mit dem Start eines simulierten Option Trading Games basierend auf realen Daten der Chicago Mercentile Exchange (CME), der New York Stock Exchange (NYSE) sowie der NASDAQ. Das Option Game wird parallel zu den Phasen 5 und 6 über das gesamte zweite Semester des Projekts laufen. In der Phase 5 steht die Analyse geeigneter Options Finder Tools im Mittelpunkt. Die Studierenden sollen entsprechende internet-basierte Screening Tools recherchieren und systematisch bewerten. Im Anschluss gilt es, ein eigenes Tool zu entwerfen. In der abschließenden Phase 6 sind die Studierenden gefragt, eine eigene Options-Handelsstrategie zu entwerfen.


Methoden und/oder Kompetenzentwicklung

Die Studierenden sollen konkrete Kompetenzen in der Entwicklung von Handelsstrategien für Finanzderivate erlernen und aufbauen. Hierzu wird zunächst ein solider Fundus an Wissen im Bereich der internationalen Kapitalmärkte sowie derivativer Finanzprodukte aufgebaut. Zudem sollen die Studierenden die Methoden und Kompetenzen erwerben, die für das Identifizieren, Bewerten und Handeln von Finanzderivaten erforderlich sind. Das Methodenwissen zur Bewertung von Risiken spielt hierbei eine besondere Rolle. Darüber hinaus werden die Recherche- und Analysefähigkeiten von komplexen Finanzprodukten entwickelt und vertieft. Die Projektarbeit soll in Gruppen stattfinden, wodurch auch die sozialen Kompetenzen im Hinblick auf effektive Gruppenarbeit sowie gruppendynamischen Prozesse weiterentwickelt werden.

 

Ziel / Ergebnisse des Projektes

Das Hauptziel des Projektes ist die Befähigung der Studierenden eigenständige Bewertungen komplexer Finanzprodukte bewerkstelligen zu können. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, realistische Renditeerwartungen zu treffen und entsprechende Risken verstehen und quantifizieren zu können. Dieses Projektziel soll sowohl private als auch institutionelle Anlageentscheidungen optimieren helfen.
Es ist geplant, die Ergebnisse insbesondere der Phase 1, 2 sowie 5 und 6 in eine englischsprachige Publikation einfließen zu lassen. Eine Kurzfassung davon soll bei der Konferenz Controlling/Accounting/Risikomanagement/ Finanzen (CARF) in Luzern im September 2022 vorgestellt werden soll. Bei Interesse besteht die Möglichkeit für die Teilnehmenden daran mitzuwirken. Ebenso wird bei Interesse die Betreuung von Abschlussarbeiten im Themenumfeld angeboten.

Prof. Dr. Sören Dressler
  Rufnummer: +49 30 5019-2888
Campus Wilhelminenhof
PBH V, Raum 5101
Ostendstraße 1
12459 Berlin
 Sprechstunde im Wintersemester 2021/2022:
Donnerstags, 14:30 - 15:30 Uhr,
bitte melden Sie sich vorher per e-Mail an

Office hours during the winter semester 2021/2022:
Thursdays, 2:30 - 3:30 pm,
please send an e-Mail to schedule an appointment

Rechtsrahmen bei Digitalisierungs-Projekten

Kurze Einführung / Projekthintergrund und thematische Relevanz 
Digitalisierungs-Projekte starten typischerweise mit der Auslotung des technisch Machbaren. Der Fokus liegt in der Anfangsphase lange rein auf der Frage der technischen Realisierbarkeit. Erst nach dem erfolgreichen (technischen) Proof of Concept werden regelmäßig weitere Themenkomplexe wie u.a. die rechtliche Umsetzbarkeit geprüft. Dies führt nicht selten zur Einstellung des Projekts. Die Berücksichtigung - jedenfalls grundlegender - rechtlicher Fragestellungen bereits in der Konzeptionsphase ist für ein erfolgreiches Projektmanagement äußerst relevant. Hierfür ist zumindest ein Grundverständnis der deutschen und europäischen Rechtsordnung mit den für Digitalisierungs-Projekte wesentlichen Rechtsgebieten erforderlich.  
 
 
Darstellung Projektinhalte / -ablauf 
Die Projekte basieren auf konkreten (historischen oder aktuellen) Projekten im Blockchain-Bereich (Beispiele aus vergangenen Kursen: Diem/LIBRA, Gnosis, KILT, Unibright). Die Studierenden erhalten zunächst eine Einführung in die Blockchain-Technologie sowie die betroffenen Rechtsbereiche. Die Studenten bilden Teams, die sich zunächst in die jeweilige technische Lösung des Projekts einarbeiten, bei aktuellen Projekten nach Möglichkeit mit Unterstützung der Projektinitiatoren. Auf dieser Basis bilden die Teams einen Use Case für die Anwendung der jeweiligen Blockchainlösung.
 
Parallel erhalten sie eine Einweisung in den Aufbau unseres Rechtssystems und der relevanten Rechtsgebiete (zivilrechtliche, finanzaufsichtsrechtliche, kartellrechtliche, datenschutzrechtliche Aspekte), anhand derer sie das von ihnen gewählte Projekt analysieren.  
 
Die Studierenden erlernen hierbei zum einen den holistischen Blick auf Blockchainlösungen durch Berücksichtigung sämtlicher eingesetzter Medien (Website, social media, sonstiger öffentlicher Äußerungen) sowie der Vielfalt rechtlich relevanter Aspekte.  
 
Abschließendes Ziel ist eine Präsentation des jeweiligen (fiktiven) Use Cases inklusive einer groben Einschätzung der rechtlichen Fragestellungen (der gelösten sowie der erkannten, aber noch ungelösten).  
 
 
Methoden und/oder Kompetenzentwicklung

Im Projekt werden sowohl Methoden der wissenschaftlichen Arbeit (Recherche, Analyse, Ergebnisdiskussion) als auch des Projektmanagements und der Teamarbeit
angewandt und weiterentwickelt.
 
Durch das Projektkonzept werden folgende Kompetenzen entwickelt:

  • Soziale Kompetenzen wie Kommunikation, Team- und Führungsverhalten
  • Methodenkompetenzen wie Projektmanagement, Datenrecherche, Datenanalyse, Dokumentation, Präsentation
  • Fachkompetenzen im Bereich des Rechts der digitalen Wirtschaft

 
Ziel / Ergebnisse des Projektes 

Von den Teams werden verschiedene Präsentationen erwartet: Anfänglich eine Präsentation der jeweiligen (technischen/ökonomischen) Blockchain-Lösung als Ausgangspunkt für den fiktiven Use Case, anschließend einer Recherche zu einer ausländischen Rechtsordnung und abschließend eine Präsentation zu dem fiktiven Use Case inklusive der rechtlich gelösten sowie offenen, aber zwingend noch zu lösenden Fragestellungen. Auf dem Weg dorthin sollen die Studierenden ein grundlegendes Gefühl für rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit digitalen Projekten entwickelt haben.  
 
Sonstiges
Angestrebt ist eine tatsächliche Interaktion mit den (aktuellen) Projektträgern.

Dr. Nina-Luisa Siedler

nina.siedler@dwf.law